Störender Lärm: Wann sind Ruhezeiten vorgesehen?

Wer ein neues Haus baut oder eine Wohnung renoviert, kann nicht verhindern, dass dabei Lärmbelästigungen entstehen. Rein formal zählt nur der durch gewerbliche Bauarbeiten verursachte Lärm als Baulärm. Dazu gehören die Errichtung, der Umbau sowie der Abriss von baulichen Anlagen. Bauarbeiten, die in einer Wohnung durchgeführt werden, zählen ebenfalls dazu, wenn diese von einer Firma durchgeführt werden. Heimwerkertätigkeiten, die durch Privatpersonen durchgeführt werden, zählen dagegen als Nachbarschaftslärm. Vor allem in den deutschen Großstädten gibt es häufig Beschwerden über die örtlichen Flughäfen und ihre Nachtflugzeiten. Doch auch hier gelten gesetzliche Grenzen.

Gesetzliche Regelungen

Die gesetzlichen Regelungen zum Baulärm finden sich in der 32. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Geräte und Maschinenlärmschutzverordnung – 32. BImSchV). In der Verordnung sind die Ruhezeiten geregelt. Dabei wird unterschieden, um welche Art von Baumaschine oder Gerät es sich handelt. In Wohngebieten sowie in der Nähe von Krankenhäusern oder Hotels dürfen an Sonn- und Feiertagen, sowie an Werktagen zwischen 20:00 Uhr und 07:00 Uhr, keine Maschinen betrieben werden. Für bestimmte Geräte wie Laubsauger oder Rasenmäher gilt zudem die Ruhezeit auch an Werktagen von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr sowie in der Mittagszeit zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr und abends ab 17:00 Uhr.

Handelt es sich um eine private Heimwerkertätigkeit in Wohnungen, welche nicht als Baulärm zählt, so gibt es hierfür keine bundeseinheitliche Regelung. Diese werden unter anderem in den Landesimmissionsschutzgesetzen der einzelnen Bundesländer geregelt.

Darüber hinaus bestehen noch Regelungen der einzelnen Kommunen. Auch in Hausordnungen findest du Informationen über die betreffenden Ruhezeiten. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass auch hier an Sonn- und Feiertagen, sowie nachts zwischen 20:00 Uhr und 07:00 Uhr, die Tätigkeiten einzustellen sind. Außerdem sollten alle Arbeiten möglichst zügig abgeschlossen werden, um die Dauer der Belästigungen so gering wie möglich zu halten. Der Verursacher des Lärms ist hier auch an das Gebot der Rücksichtnahme gebunden.

Startendes Flugzeug
Flugzeuglärm kann sehr belastend sein (Quelle: Berlinerpixel.de, Fotolia)

Flughafenlärm

Nicht nur Baulärm sorgt immer wieder für Auseinandersetzungen, auch die Flugzeiten an deutschen Flughäfen bieten Zündstoff für Konflikte. Je nach Bundesland und Flughafen variieren die Verbote und Ausnahmen, wann und wie oft Starts und Landungen erlaubt sind.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt gilt ein Nachtflugverbot von 23 bis fünf Uhr in der Früh. Es sind grundsätzlich keine Flüge mehr erlaubt. Frühere Ausnahmen hat ein Gericht vor einiger Zeit widerrufen. Natürlich kamen nach der Änderung Beschwerden von Fluggesellschaften und Unternehmen, die ihre finanziellen Schäden in den Vordergrund rückten. Anders sieht es schon am Münchner Flughafen aus. Er liegt gut 30 Kilometer von der Stadt entfernt und trotzdem gibt es viele Proteste gegen den Bau einer dritten Startbahn und den Fluglärm. In München gilt ein Nachtflugverbot von 24 bis fünf Uhr mit einigen Ausnahmen. In den fünf Stunden dürfen die Nachtluftpostflieger starten, Vermessungsflüge und dringende Notfälle. Außerdem besagt die Regelung, dass zwischen 22:00 und 23:00 Uhr sowie zwischen 05:00 und 06:00 Uhr nur spezielle „leise“ Flugzeugtypen starten dürfen. Diese Maschinen sind auf einer speziellen Liste niedergeschrieben. Am drittgrößten Flughafen in Deutschland, in Düsseldorf dürfen während der Nachtruhe zwischen 24:00 und 05:00 Uhr nur Propellermaschinen, die leichter als neun Tonnen sind Starten und Landen. Nach 22:00 Uhr sind außerdem keine Starts mehr erlaubt.

Ein direkter Zusammenhang zwischen Fluglärm und Herz-Kreislauferkrankungen konnten Wissenschaftler noch nicht herstellen. Langfristige Studien versuchen hier eine Verbindung herzustellen. Durch ein striktes Nachtflugverbot, geänderte Flugrouten und leisere Flugzeuge wird den Bewohnern in den umliegenden Gebieten geholfen.

8 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    drei Häuser von meinem Haus entfernd werden Abrissarbeiten von Garagen und drei 6 Familienhäusern vorgenommen.
    Dürfen diese Arbeiten, die logischer weise mit sehr großem Lärm verbunden sind, wärend der Mittagszeit,
    also zwischen 12 und 15 Uhr durchgeführt werden?
    Ich bin selbst Herzkrank und benötige Zeit um mich zu erholen. Auf meinem Balkon kann ich mich unmöglich mehr aufhalten, aber auch im Haus ist es sehr laut.
    Für eine antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüssen
    Reinhard

    1. Hallo Herr Henkel,
      eine Mittagsruhe gilt für Baustellen nicht, sondern nur eine Nachtruhe von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Allerdings müssen sich Baustellenbetreiber an die Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm- und Geräuschimmissionen (AVV Baulärm 1970) halten. Sie definiert Lärm-Grenzwerte für verschiedene Wohngebiete. Hier finden Sie eine entsprechende Übersicht und weitere Infos: https://www.koelner-fachanwaelte.de/blog/mietrecht/baulaerm-und-ruhezeiten.html
      Wenn Sie aufgrund Ihrer Krankheit z.B. in einem Krankenhaus oder Kurhaus wohnen, gelten hier deutlich niedrigere DB-Grenzen für die Lärmbelästigung als in einem normalen Wohngebiet. Bitte beachten Sie, dass wir keine Rechtsberatung durchführen dürfen. Ich wünsche Ihnen viel Durchhaltevermögen und eine gute Besserung.
      Viele Grüße!

      1. Schlimm genung! Die Mittagsruhe ist eine kurze, vebindliche Zeit, in der man sich darauf verlassen könnte, vom Lärm verschont zu bleiben. Sie ist meiner Meinung nach nach wie vor notwendig und sinnvoll, da sie einen kurzen Ausgleich schafft und zudem PLANBAR ist! Sowieso unlogisch. Wenn sie auf Grund veränderte Lebens-/Arbeitsbedingungen immer mehr in den Hintergrund gerückt ist, so wäre sie eben aus diesen Gründen auch begründbar. Denn geschlafen wird deswegen (und sowieso) auch teils tagsüber und Ruhe sollte in der Wohnung auch ohne größere Störungen mal zu finden sein… Z.B. wie in diesem Fall wegen Krankheit.

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    im Internet finde ich sehr unterschiedliche Angaben zu dem Einhalten der Ruhezeiten von privatem Baulärm. Wenn mein Nachbar zum Beispiel am Samstag bis 21:15 Uhr so bohrt, dass man sein eigenes Wort nicht mehr hören kann, gilt hier die Grenze 20 Uhr oder 22 Uhr? Danke für diese Seite und die tollen Infos.
    Nicole H.

    1. Hallo Nicole –
      dein Fall zählt zum sogannenten Nachbarschaftslärm. Hier gelten die gesetzlichen Ruhezeiten von 20 Uhr bis 7 Uhr an Werktagen. An Sonn- und Feiertagen darf weder laut gebohrt noch Rasen gemäht werden. Natürlich ist das sehr ärgerlich für dich, trotzdem ist es sicherlich am besten, erstmal mit deinem Nachbarn zu reden und ihn zu bitten, Samstags die Arbeiten früher zu beenden. Hier (https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/nachbarschaftslaerm-laerm-von-anlagen/nachbarschaftslaerm) findest du noch ein paar Informationen.
      Viele Grüße!

  3. Bei uns wird mitten in unserem Wohngebiet ein Pflegeheim gebaut. Die Bauarbeiten beginnen 6.15 Uhr – 6.00 Uhr und enden teilweise ca. 17.30 Uhr.
    Auch wenn wir arbeiten gehen werden wir früh 6.30 durch das Baustellenradio geweckt, der Baulärm noch dazu. Bohren Sägen Hämmern und all die Baustellengeräusche unmittelbar vor der Haustür.
    Wir haben gestern den Bauherrn informiert per Email. Leider passierte noch nichts. Habe jetzt Video gedreht als Beweis.
    Was kann ich jetzt tun, damit zumindest das Radio leiser gestellt wird? Die Frage stellt mich auch, ist das zugelassen das Radio in Punkto GEMA, irgendwie hab ich davon gehört das man so
    etwas anmelden und zahlen muss.
    Bringt es was die Gemeinde darauf hinzuweisen zwecks einer gesetzlichen Regelung, wäre ja Baulärm OK aber das was hier abgeht ist Ignoranz ! Ist das alles so rechtens?

    1. Hallo Netti,
      ich kann mir vorstellen, dass bei einer so großen und wahrscheinlich auch langwierigen Baustelle vor eurer Tür, die Nerven blank liegen. Leider gilt für gewerblich betriebene Baustellen keine Mittagsruhe, sondern nur eine Nachtruhe von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Zudem müssen sich Baustellenbetreiber an die Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm- und Geräuschimmissionen (AVV Baulärm 1970) halten, die Lärm-Grenzwerte für verschiedene Wohngebiete vorschreibt. Hier ist eine Übersicht und weitere Infos: https://www.koelner-fachanwaelte.de/blog/mietrecht/baulaerm-und-ruhezeiten.html
      Eine Rechtsberatung dürfen wir nicht leisten, daher empfehle ich dir, dich im Zweifel an einen Anwalt zu wenden. Viele Grüße

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.