Holzbelag auf der Terrasse und dem Balkon

Noch ist der Sommer nicht richtig in Schwung gekommen, aber die nächsten Wochen erreicht schönes Sommerwetter sicherlich auch Deutschland. Die warme Zeit kannst du am besten auf dem Balkon oder der Terrasse genießen. Der Plausch mit den Freundinnen, ein Buch lesen und Relaxen oder der Grillabend finden während der warmen Jahreszeit im Freien statt. Als Untergrund auf der Terrasse und dem Balkon wird Holz immer beliebter. Der nachwachsende Rohstoff hat viele Vorteile.

Holzterrasse planen

Mit handwerklichem Geschick kannst du den Bau deiner Holzterrasse selbst in die Hand nehmen. Der erste Schritt ist die Planung und eine detaillierte Zeichnung mit allen Maßangaben. Die Terrassendielen sind in festen Größen erhältlich, deshalb musst du genau abmessen. Eine passende Unterkonstruktion mit Querbalken bildet einen stabilen und gerade Untergrund für deine Holzterrasse. Bist du dir nicht sicher, frag im Baumarkt nach, dort können dir die Mitarbeiter bestimmt Ratschläge und Tipps geben.
Nach der Planung folgt die Auswahl der passenden Holzart für die Dielen. Sehr beliebt ist die Verwendung von Tropenholz. Das rotbraune Bangkirai zum Beispiel stammt aus Südostasien. Das schwere Holz ist sehr witterungsbeständig und eignet sich hervorragend für Terrassendielen. Weitere Tropenhölzer, besonders Teak werden in vielen Geschäften für Holzterrassen angeboten. Natürlich dürfen wir die Abholzung des Regenwaldes nicht unterstützen. Wer auf keinen Fall auf Tropenholz verzichten möchte, sollte Dielen mit FSC Siegel kaufen. Das Forest Stewartship Council achtet auf eine nachhaltige Forstwirtschaft. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nie, denn es sind Fälschungen des Siegels auf dem Markt.

Regelmäßige Pflege der Holzterrasse
Eine schöne Holzterrasse braucht regelmäßige Pflege (Quelle: © grafikplusfoto, Fotolia)

Auch heimische Holzarten bieten sich für den Bau einer Holzterrasse an. Douglasie und Lärche sind fast 50 Prozent billiger als importiertes Teakholz und sind trotzdem haltbar und ansehnlich. Etwas teurer, dafür aber widerstandsfähiger ist das seltene Robinienholz. Aber es drängen neue Entwicklungen auf den Markt. Thermoholz zum Beispiel beschreibt speziell beschichtetes Buchen- oder Kiefernholz. Durch die Beschichtung wird das heimische Holz genauso haltbar wie Teak. Neuartige Holz-Kunststoffverbindungen sind haltbar und witterungsbeständig. Solche Terrassendielen werden unter dem Namen WPC, Wood Plastic Composites angeboten.

Holzterrasse pflegen

Hitze und Sonneneinstrahlung im Sommer, Schnee, Kälte, Hagel und Regen im Winter machen der Holzterrasse zu schaffen. Regelmäßige Pflege und Reinigung sind angesagt. Bei der Reinigung kommt es darauf an, welche Holzart für die Terrasse verwendet wurde. Grundsätzlich solltest du mit einem Hochdruckreiniger vorsichtig sein. Wenn überhaupt, vertragen nur harte Holzarten die Reinigung mit diesem Gerät. Ein spezieller Aufsatz für Holzterrassen verringert die Kraft des Wasserstrahls. Vorher musst du dich auf jeden Fall im Fachmarkt erkundigen, denn im schlimmsten Fall wird die Holzstruktur beschädigt. Schmutz kann sich noch schneller festsetzen und Holzspieße machen das laufen ohne Schuhe im Sommer auf der Terrasse unmöglich.

Andere Holzarten solltest du mit speziellem Reinigungsmittel und einer Bürste säubern. Das klingt nach viel Arbeit – ist es auch, aber die Holzterrasse bleibt länger schön. Nach der Reinigung musst du das Holz mit einer speziellen Lasur oder einem Öl vor Witterungseinflüssen schützen. Je nach Zustand und Lage der Terrasse muss dies alle ein bis zwei Jahre geschehen.

Holz für den Balkon

Der Balkon ist von der Grundfläche meist kleiner als eine Terrasse. Verwendest du bei der Balkonrenovierung normale Holzdielen, müsstest du zu viel Sägen und zusammenbasteln, um das Holz auf dem Balkon zu verlegen. Hier gibt es eine bessere Alternative: Holzfliesen.
Kleine quadratische Kunststoffgeflechte, die mit Holzbrettern verkleidet sind. Die einzelnen Fliesen lassen sich einfach per Klicksystem zusammensetzen. Mit einer Säge können die Fliesen auf die passende Größe zugeschnitten werden. Vor allem auf kleinen Balkonen bietet sich diese Alternative an.

Ein Kommentar

  1. Mit dem Hochdruckreiniger kann man problemlos Steine und Platten reinigen. Meine Holzterrasse reinige ich allerdings ausschließlich mit dem Flächenreiniger. Das ist ein spezieller Aufsatz, welcher schonender reinigt.

    Danach die Terrasse mit Öl oder Lasur behandeln und der Sommer kann kommen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.