Strom im Haushalt

Klimawandel, Umweltkrisen und die Energiewende beeinflussen die Zukunft unserer Stromherstellung und unseren Verbrauch. Mit Hilfe von Smart-Home Systemen, neuen Formen der Energiegewinnung und stromsparenden Geräten sind wir auf dem richtigen Weg.

So entsteht unser Strom

In großen Kraftwerken wird Kohle verbrannt und dadurch Wasser in Dampf verwandelt. Dieser treibt große Turbinen an, die durch ihre Drehung Strom erzeugen. Die Herstellung von Strom durch Verbrennung von Kohle gehört zu den klimaschädlichen Methoden. Sehr umstritten ist die Energiegewinnung in Kernkraftwerken. Katastrophen wie Tschernobyl und Fukushima zeigen die große Gefahr der Stromgewinnung durch diese Technologie.

Die Herstellung von Strom in Gas- und Dampfkraftwerken zählt zu den effektivsten Methoden. Die Kraftwerke haben einen Wirkungsgrad von bis zu 60 Prozent. Umweltfreundliche Alternativen sind die Stromproduktion in Wasserkraftwerken, durch Geothermie oder Brennstoffzellen. Technologien wie Windräder und Photovoltaikanlagen produzieren Strom aus Wind- und Sonnenenergie und belasten unsere Umwelt am geringsten. Aber vor allem bei der Stromgewinnung wird es noch eine Zeit dauern, bis sich umweltfreundliche Methoden am Markt durchsetzen.

Stromkabel
Arbeiten an Stromleitungen dürfen nur vom Fachmann durchgeführt werden. Foto: maho/ Fotolia.com

Durch lange Kupferkabel kommt der Strom vom Kraftwerk zu uns nach Hause in die Steckdose. Dabei wird zwischen Stromkabeln, die unterirdisch verlegt sind und Stromleitungen, die oberirdisch zwischen großen Strommasten gespannt sind, unterschieden. Die Stromkabel im Haus bestehen aus verschiedenen Adern. Eine farbliche Kennzeichnung hilft bei der Unterscheidung und vereinfacht das Arbeiten beispielsweise beim Anschließen von elektrischen Geräten. Der Phasenleiter, also der spannungsführende Leiter, besitzt eine schwarze Ummantelung, der Neutralleiter eine blaue und der Schutzleiter, auch Erdung genannt ist grün-gelb gestreift.

Stromkosten

Der Preis, den jeder Haushalt für Strom bezahlen muss, setzt sich aus unterschiedlichen Posten zusammen:

  • die Kosten für die Erzeugung des Stroms,
  • Kosten für die Nutzung des Stromnetzes und
  • zusätzliche Abgaben und Steuern.

Für die Zukunft musst du aufgrund von höheren Steuern und politischen Krisen mit steigenden Strompreisen rechnen. Ein Stromvergleich im Internet hilft dir dabei, den optimalen Anbieter und Tarif für deinen Haushalt zu finden. In den Stromrechner gibst du deinen Stromverbrauch und Wohnort ein und es werden dir die günstigsten Angebote angezeigt. Oftmals lassen sich bei einem Wechsel mehrere Hundert Euro im Jahr einsparen.

                        HaushaltsgrößeTypischer Stromverbrauch (in kWh)
1 Personen Haushalt2.256 Kilowattstunden
2 Personen Haushalt3.248 Kilowattstunden
3 Personen Haushalt4.246 Kilowattstunden
4 Personen Haushalt5.009 Kilowattstunden

Tabelle: Der durchschnittliche Stromverbrauch (in kWh) verschiedener Haushaltsgrößen

Zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt gehören alte Elektrogeräte wie Herd oder Gefrierschrank und eine veraltete Heizungsanlage. Eine Investition in neue sparsame Geräte ist oft sinnvoll. Beim Kauf eines neuen Elektrogerätes solltest du eben nicht nur auf Preis, Design und Ausstattung, sondern speziell auf die Energieeffizienzklasse achten. Haushaltsgeräte sind momentan in die Klassen von A+++ bis G eingeteilt. Ab Anfang 2020 wird es nur noch die Effizienzklassen A bis G geben, was die Entscheidung für den Kunden vereinfachen soll.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.