Kleine Räume einrichten – 5 Tipps für ein optimales Raumbild

Du wohnst in einer Ein-Zimmer-Wohnung und musst mehrere Wohnbereiche in nur einem Raum unterbringen? Oder besteht deine Wohnung zwar aus mehreren, aber dafür kleinen Räumen? Mit unseren fünf Tipps schaffst du Platz, um kleine Räume wohnlich einzurichten.

Küche ins Wohnzimmer integriert. Foto: Patryk Kosmider / fotolia.com
Ein kleiner Raum für Kochen, Essen und Wohnen – das geht. Foto: Patryk Kosmider / fotolia.com

Tipp 1: Multifunktionsmöbel für kleine Räume

In kleinen Zimmern ist meist nicht genug Platz, um alle Möbel, die man gern hätte, unterzubringen. So lautet die Devise: weniger ist mehr. Wenn du deine kleine Wohnung mit Stücken möblierst, die mehrere Funktionen erfüllen, sparst du Platz und musst auf nichts verzichten. Auf dem Markt gibt es verschiedene multifunktionale Möbel zu kaufen, dazu zählen unter anderem:

  • Klapptische, die du als Ess- und Schreibtisch nutzen kannst
  • Sekretäre mit ausklappbarer Schreibfläche – Kommode und Schreibplatz in einem
  • Schlafcouches
  • Sofas mit einer integrierten Abstellfläche
  • Betten mit Schubladen im Bettkasten
  • Boxen, die Sitzplatz und Aufbewahrungsbox in einem sind

Tipp 2: Stauraum schaffen

In kleinen Räumen ist Ordnung sehr wichtig. Doch hierfür brauchst du genügend Stauraum. Aus diesem Grund solltest du alle Ecken und Nischen in deiner kleinen Wohnung perfekt ausnutzen. Eckregale, schmale Regale und Sideboards passen in fast jede Nische. Zudem kannst du dir bei einem Schreiner deines Vertrauens Regale, Schränke und Schrankwände fertigen lassen, die genau an das Zimmer angepasst sind – ideal für kleine Räume mit Dachschrägen.

Bei höheren Zimmerdecken kann der Platz zwischen Decke und Schrank oder Regal als zusätzlicher Stauraum dienen: Einfach weitere Regalbretter anbringen oder Kisten und Ordnungsboxen oben daraufstellen. Auf diese Weise verstaust du Hüte, Schals und vieles mehr platzsparend. Fürs Schlafzimmer sind Bettkästen eine praktische Lösung. Dort lassen sich Decken und Saisonkleidung prima verstauen.

Tipp 3: Mit einer zweiten Ebene die Raumhöhe ausnutzen

Wer ein kleines Zimmer mit sehr hohen Wänden bewohnt, sollte den Raum nach oben hin nutzen. Wenn du eine Empore einbauen lässt, schaffst du eine zweite Ebene, auf der beispielsweise Bett, Nachtkästchen und Kleiderschrank Platz finden. So bekommt der kleine Raum die Atmosphäre einer Galeriewohnung. Falls dir das zu aufwendig ist, kannst du statt der zweiten Ebene ein Hochbett in den kleinen Raum stellen. Unter dem Hochbett ist genug Fläche, um beispielsweise eine gemütliche Sitzecke oder einen Arbeitsplatz einzurichten.

Tipp 4: Ungünstige Raumformen visuell mit Farbe ausgleichen

Eine wichtige Rolle für die Einrichtung kleiner Räume spielt das Farbkonzept. Helle Farben lassen kleine Räume größer wirken als dunkle oder kräftige Farben. Töne wie Flieder, Hellblau und Hellgrau, aber auch Pastellfarben, Cremefarben und Weiß-Töne sind für kleine Zimmer besonders gut geeignet.
Allerdings kannst du kräftige Wandfarben nutzen, um ungünstige Raumformen optisch auszugleichen: Wenn beispielsweise die Deckenfarbe dunkler ist als die Wandfarbe, wirken hohe Decken niedriger und der Raum großzügiger. Niedrige Räume wirken optisch höher, wenn die Decke heller gestrichen ist als die Wände.

Dasselbe Prinzip lässt sich auch anwenden, um schlauchförmige kleine Räume visuell auszugleichen: Streichst du die Wände an der kurzen Stirnseite des Raumes in einer kräftigen Farbe und die restlichen Wände in einem hellen, pastelligen Ton, wirkt der Raum nicht so lang und schmal wie er ist. In quadratischen kleinen Räumen solltest du keine Wand betonen.

Tipp 5: Die ideale Beleuchtung für kleine Räume

Neben den Wandfarben spielt auch das Beleuchtungskonzept eine große Rolle für das Einrichten kleiner Räume. Mit nur einer Deckenlampe in der Mitte des Raumes wirkt ein kleines Zimmer enger als es ist. Vorteilhafter ist es, die Deckenlampe mit einer dezentralen Beleuchtung zu ergänzen. Darüber hinaus hat es einen praktischen Nutzen, spezielle Lichtquellen für verschiedene Tätigkeiten in der Wohnung zu haben, wie Fernsehen, Kochen oder Schreibtischarbeit.

Ideal sind beispielsweise auch Wandleuchten, da sie keinen Platz auf dem Boden wegnehmen und den Raum visuell nach oben hin strecken können. Bei hohen Decken solltest du die Wände im unteren Wohnbereich beleuchten, um sie optisch zu verkürzen.

Kleine Räume einrichten – mit guter Planung kein Problem

Es ist nicht einfach, kleine Räume so einzurichten, dass der vorhandene Raum bestmöglich genutzt wird und eine wohnliche Atmosphäre entsteht. Doch mit einer guten Planung, kreativen Einrichtungsideen und multifunktionalen Möbeln wird auch aus dem kleinsten Zimmer ein schönes Zuhause.

Du möchtest deine kleine Wohnung professionell einrichten lassen? Kein Problem! Hier findest du eine Übersicht mit Innenarchitekten und Einrichtungsplanern aus verschiedenen Städten im deutschsprachigen Raum:

  • Salach: Schuster Innenausbau bietet einen individuellen Innenausbau mit maßgeschneiderten Möbeln. Von der Planung bis zur Montage bekommst du hier alle Leistungen aus einer Hand.
  • Freiburg: Die Raumausstatter von ME Interior Design bieten eine professionelle Wohnberatung und schaffen in ihrer Schreinerei Möbel nach Maß.
  • Wien: Die Raumgestalterei steht für individuelle Wohnkonzepte, die auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind – für ein angenehmes Raumgefühl.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.